Goldene Hochzeit

altes_ehepaar

Zwei Menschen haben sich nichts mehr zu sagen.

Was bringt zwei Menschen dazu, während 50 Jahren miteinander zu leben? Erster Gedanke ist: „Oh, wie romantisch! Bei denen hat’s gehalten.“

Doch sieht man genauer hin, findet man häufig nicht mehr viel Romantik. Sondern zwei Menschen die nebeneinander herleben oder sich sogar gegenseitig am frohen Leben hindern. Er muss schon wieder ihr Geköche essen, sie schämt sich abermals für sein Auftreten, Nörgeleien, Gekeife, Unzufriedenheit. Dies alles ist sehr eingespielt, wiederholt sich ständig. Weshalb haben die beiden sich nicht entschieden, getrennte Wege zu gehen?

Ein noch genauerer Blick offenbart Abhängigkeiten: Und zwar ist es nicht nur die Ehefrau, die am Geldbeutel des Mannes hängt, und so nicht ihre Koffer packen kann. Auch der Ehemann wäre völlig verloren ohne sie. Kürzliche erlebte Szene bei den Eheleuten zu Hause kurz vor ihrer goldenen Hochzeit:

Schwiegertochter zum Opa, der gerade Richtung Küche geht: Kannst du noch rasch den Backhofen anmachen, um den Gratin etwas aufzuwärmen?
Oma, mit skeptischem Blick: Ach, lass, ich komme gleich …
Opa, einen Augenblick später im Türrahmen des Esszimmers, ratlos: ..wo muss ich da drücken?

(Hinweis: Der Backofen ist ein ganz gewöhnlicher, man DREHT an den üblichen zwei Schaltern und die bei genauerem hinsehen auch ein ehemaliger Chef-Beamter interpretieren kann. Vor allem wenn der Ofen bereits seit 15 Jahren in dessen Wohnung steht.)

Das bürgerliche Rollenmodell Ernährer-Hausfrau hat unselbständige und damit unfreie Menschen hervorgebracht. Durch die klare Aufteilung der Aufgaben ging auch das Gemeinsame verloren. Der Mann orientierte sich in der Arbeitswelt. Sie suchte Erfüllung in den Kindern und in der Bereitstellung eines wohnlichen Zuhauses. Sie verlor Teile ihrer Aufgaben mit dem Erwachsenwerden der Kinder, er verlor seine familiäre Hauptaufgabe mit der Pension. Übrig bleiben zwei Menschen, die vorher in ganz unterschiedlichen Sphären gewaltet haben. Nicht erstaunlich, dass das Zusammenleben pensionierter Ehepaare eher müssig ist. Dies liegt wohl nicht (nur) an der Dauer der Beziehung.

Angst vor Veränderung, gegenseitige Abhängigkeit und das unhinterfragte Annehmen von gesellschaftlichen Konventionen führt zu Menschen mit unerfülltem Lebensabend. Gleichzeitig neigt unsere Gesellschaft zur Überalterung, es wird immer mehr Menschen in der beschriebenen Situation geben — da doch sehr viele traditionelle Familienrollen gelebt haben. So wird auch klar, weshalb junge, fröhliche Menschen immer häufiger Opfer von griesgrämigen Attacken alter Menschen werden — in der Nachbarschaft, im Park, im Tram…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Frau im Beruf, Männer in der Familie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Goldene Hochzeit

  1. momonine schreibt:

    Schade, nicht wahr? Aber wir machen es anders…! Haben die vielleicht auch gedacht einst…aber man muss dran glauben und dran arbeiten! Liebe Grüße, Momo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s